Reflexionen

„Mit den Kindern klappt es prima. F. meint, sie ist jetzt immer orientiert und es hilft Ihr, in der Schule besser dem Unterricht zu folgen. Sie schreibt auch viel ordentlicher und die Fehler werden weniger. Bei M. ist es ein Unterschied wie Tag und Nacht, ob er beim Schreiben orientiert ist oder nicht. Wenn er orientiert ist, ist seine Schrift viel gleichmäßiger und besser an den Linien orientiert. Das ist also […] ein toller Erfolg, mal sehen wie weit wir noch kommen.“
Arne B., Vater von F. (14) und M. (11), Elmshorn

„F. sagt, sie merkt es im Unterricht, dass sie mehr mitbekommt und selbst im Sportunterricht fängt sie viel mehr Bälle. Außerdem hat sich ihre Schrift  verbessert, weil  sie darauf achtet größer zu schreiben. M. sagt, er kann viel besser lesen.“
Nicole B., Mutter von F. (14) und M. (11), Elmshorn

„Das dritte Auge bringt mir Ordnung.“
Nikas P. (11), Timmendorfer Strand

„Nikas genießt es, mit seinen Möglichkeiten ernst genommen zu werden und nicht mehr auswendig lernen zu müssen. Seine Schönschreibübungen hat er im orientierten Zustand gemacht. Fand die Lehrerin super. Nikas durfte neulich in der Schule glänzen, als er den Dativ erklärte.“
Janne P., Mutter von Nikas (11), Timmendorfer Strand

 

Seite vorlesen lassen: